Parkett verlegen – Eine Schritt-für-Schritt-Anleitung

Da ich ein begeisterter Handwerker bin, nahm dies eine gute Freundin zum Anlass, um mich zu ihr zu zitieren. Ich sollte bei ihr zu Hause Parkett zu verlegen.

Holzfertigparkett sieht optisch sehr gut aus und bietet viele Vorteile. Dieser Bodenbelag reguliert die Feuchtigkeit und bietet eine angenehme Wärme unter den Füßen. Zudem verspricht ein Parkett deutlich längere Haltbarkeit, als beispielsweise Teppich.

Das der moderne Fertigparkett dank Klicktechnik ganz einfach ohne Leim unter Druck verlegt werden kann, half ich gerne.

Erster Schritt: Den Untergrund vorbereiten

Beim Verlegen von Parkett ist es wichtig, dass der Untergrund sauber und eben ist. Aus diesem Grund habe ich jeglichen Schmutz beseitigt und den Boden auf Unebenheiten überprüft. Eventuelle Unebenheiten kannst Du mit einem Schleifgerät entfernen. Die Löcher füllst Du mit einer Fließspachtel aus. Vergesse nicht den Raum auszumessen damit Du so wenig Verschnittmenge wie möglichst hast.

Zweiter Schritt: Die erste Reihe verlegen

Zunächst beginne ich mit dem Verlegen des Parketts in einer Raumecke. Dabei ist die Nut zur Wand und in Längsrichtung zur Lichtquelle gerichtet. Nun werden die Kopfseiten der Fertigparkett-Dielen ineinander gedrückt. Damit die Dehnungsfugen einen gleichmäßigen Abstand zur Wand bekommen, benutzt Du am besten spezielle Verlegekeile. Denke bereist jetzt an das Ende und beachte, dass die letzte Dielenreihe nicht zu schmal werden darf. Eventuell solltest Du die erste Reihe in der Länge schon schneiden. Vor allem dann, wenn die Wand ungerade ist, solltest Du auf der ersten Dielenreihe den Wandverlauf anzeichnen und die Dielen in der Länge passend zuschneiden.

Dritter Schritt: Die nachfolgenden Reihen

In diesem Schritt werden die Reststücke der Vorreihe ganz dicht an die Längsseite gelegt und so lange gedrückt, bis die Nut ordentlich einrastet. Mit den weiteren Elementen jeder einzelnen Reihe passiert das gleiche. Die Kopfseiten beziehungsweise die Stirnseiten des Parketts werden ineinander geschoben, wie auch die Längsseiten.

Empfehlenswert ist es dafür ein Schlagholz und einen Hammer zu verwenden. Beachte unbedingt, dass die Ausrichtung gerade ist.

Kleiner Tipp: Planst Du allerdings das Parkett in einem Raum mit Warmwasser-Fußbodenheizung zu verlegen, musst Du zusätzlich leimen. Ebenfalls in gewerblich verwendeten Räumen ist das Verleimen ein absolutes Muss. Dafür trägst Du den Leim, um die Elemente miteinander zu verbinden, direkt aus der Dosierflasche auf Nut und Feder auf. Eventuelle Reste des Leimes solltest Du sofort mit einem feuchten Tuch abwischen.

Vierter Schritt: Letzte Reihe verlegen

Nun ist es an der Zeit die letzte Reihe des Parkettbodens zu verlegen. Das Ende des Fertigparketts wird mit Hilfe eines Zugeisen eingesetzt. Auch hier musst Du zunächst alle Kopfseiten beziehungsweise alle Stirnseiten zusammen fügen. Hast Du es mit schmalen Dielenbreiten zu tun, profitierst Du von der schmalen Seite des Schlagholzes.

Zum Abschluss kommt das Zugeisen zum Einsatz, mit dessen Hilfe Du die Längsseiten des Parketts fugendicht zusammen fügst.

Zugeisen

Fünfter Schritt: Um Türrahmen und Heizungsrohre herum verlegen

Selbstverständlich soll der neue Fertigparkettboden auch mit dem Türbereich ein harmonisches Gesamtbild ergeben und perfekt aussehen. Aus diesem Grund kürzt Du mit Hilfe einer Feinsäge die Holzzarge so weit, bis ein Element vollständig darunter passt. Sind die Türzargen aus Metall gefertigt, musst Du die Diele absägen.

Möchtest Du das Parkett rund um die Heizungsrohre verlegen, markierst Du die gewünschte Position des Rohres auf der Diele. In die markierten Stellen bohrst Du mit Hilfe eines entsprechenden Bohrers, der etwa dreißig Millimeter größer ist, als der Durchmesser des Rohres Löcher. Die erforderliche Dehnungsfuge muss dafür in etwa fünfzehn Millimeter groß sein. Jetzt säge ich ein Einpass-Stück, welches eine V-Form besitzt aus. Dieses Stück wird in einem Winkel von 45 Grad ausgesägt. Auf das sauber ausgeschnittene Stück trage ich Holzleim auf. Zu guter Letzt presse ich es hinter den Heizungsrohren dicht an das Element an. Die Aussparungen verkleide ich anschließend mit speziellen Rosetten für den Heizkörper.

Sechster Schritt: Sockelleisten anschrauben

Gleich bin ich fertig. Ich schraube nur noch die Befestigungsklammern in einem regelmäßigen Abstand von vierzig bis fünfzig Zentimeter an die Wand. Die sauber und passend zurechtgeschnittenen Sockelleisten drücke ich einfach darauf und fertig ist die Verlegung des Parketts.

Kleiner Tipp: Schneide die Sockelleisten mit Hilfe einer Gehrungssäge sauber und passend zu.